Rubrikbild_wort_bleibendDie Gemein­schaft der Getauf­ten mit Chris­tus

… [Wir wis­sen doch:] Unser alter Mensch wur­de mit­ge­kreu­zigt, damit der von der Sün­de beherrsch­te Leib ver­nich­tet wer­de und wir nicht Skla­ven der Sün­de blei­ben. Stellt eure Glie­der nicht der Sün­de zur Ver­fü­gung als Waf­fen der Unge­rech­tig­keit, son­dern stellt euch Gott zur Ver­fü­gung als Men­schen, die vom Tod zum Leben gekom­men sind, und stellt eure Glie­der als Waf­fen der Gerech­tig­keit in den Dienst Got­tes …

Voll­stän­dig nach­zu­le­sen unter: Röm 6,1–14

Der vor­ste­hen­de Bibel­text ver­steht sich als „Schlag­licht“ zum The­ma und möch­te zum Wei­ter­le­sen „anstif­ten“:

Dazu ein­fach hier auf Ein­heits­über­set­zung online oder ’Basis­bi­bel’ online (ev.) kli­cken und die oben ange­ge­be­ne Schrift­stel­le nach­schla­gen!

Wer sich die Schrift­stel­le medi­ta­tiv erschlie­ßen möch­te, kann es in Anleh­nung an die „Lec­tio divina“ z.B. auf fol­gen­de Wei­se ver­su­chen:

  1. Lesung (lec­tio) des Tex­tes, um sei­nen Inhalts zu erfas­sen: Was sagt der bibli­sche Text sach­lich?

  2. Per­sön­li­che Aneig­nung (medi­ta­tio) des Bibel­wor­tes: Was sagt mir der bibli­sche Text?

  3. Gebet (ora­tio): Was möch­te ich auf den bibli­schen Text als Got­tes Wort an mich ant­wor­ten: z. B. frei­for­mu­lier­tes Bitt-, Dank- oder Lob­ge­bet oder bekann­tes vor­for­mu­lier­tes Gebet, z.B. das Vater­un­ser.

  4. Kon­tem­pla­ti­on (con­tem­pla­tio): Was neh­me ich wahr, wenn ich im Ver­lauf des Tages / der Woche mit Hil­fe des bibli­schen Tex­tes ver­su­che, mei­ne All­tags­wirk­lich­keit mit den Augen Got­tes zu sehen? Wie wirkt sich das auf mein kon­kre­tes Tun aus?

Wir freu­en uns über eige­nen Gedan­ken und Über­le­gun­gen zum The­ma:

kreuz wort rät­sel“:
steht als „Wort­spiel“ auf unse­ren Pla­ka­ten in Hat­tin­gen, in unse­ren Schau­käs­ten, auf unse­rer Inter­net­sei­te.
„kreuz wort rät­sel“:
drei Sil­ben, die Auf­merk­sam­keit für das Mys­te­ri­um „Kreuz“ wecken wol­len.
„kreuz wort rät­sel“:
was sind ihre, was sind dei­ne Gedan­ken dazu?